Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /www/htdocs/w00beae7/counter/counter.php on line 61

Deprecated: mysql_escape_string(): This function is deprecated; use mysql_real_escape_string() instead. in /www/htdocs/w00beae7/counter/includes/mysql.class.php on line 165

Deprecated: mysql_escape_string(): This function is deprecated; use mysql_real_escape_string() instead. in /www/htdocs/w00beae7/counter/includes/mysql.class.php on line 165

Deprecated: mysql_escape_string(): This function is deprecated; use mysql_real_escape_string() instead. in /www/htdocs/w00beae7/counter/includes/mysql.class.php on line 165

Deprecated: mysql_escape_string(): This function is deprecated; use mysql_real_escape_string() instead. in /www/htdocs/w00beae7/counter/includes/mysql.class.php on line 165

Deprecated: mysql_escape_string(): This function is deprecated; use mysql_real_escape_string() instead. in /www/htdocs/w00beae7/counter/includes/mysql.class.php on line 165

Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /www/htdocs/w00beae7/counter/counter.php on line 1794
Wer sucht, der findet gute Lebensmittel: ab Mai 2010 hier

Arche Passagier Glanrind

Glanrinder

Vor einigen Tagen habe ich den Biolandbetrieb Bannmühle im rheinland-pfälzischen Odernheim besucht, wo seit vielen Jahren Glanrinder gezüchtet werden. 2007 wurde das Glanrind in die Slow Food Arche des Geschmacks aufgenommen, in der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. zählt es zu den extrem gefährdeten Rassen. Der Grund hierfür ist, dass Glanrinder ursprünglich als Arbeitstiere gezüchtet wurden und sich weder für die Milchwirtschaft noch für die Intensivmast besonders eigneten. Viele Bauern stellten deswegen seit den 60er Jahren auf andere Rassen um, die schneller mehr Fleisch lieferten als das langsam wachsende Glanrind. Mitte der 80er Jahren gab es daher nur noch knapp 30 Tiere, der Bestandes hat sich heute auf rund 1.500 erholt. 35 davon stehen auf dem Betrieb südlich von Bad Kreuznach.

Glanrinder 2

Die Tiere verbringen das ganze Jahr im Freien, wo auch die Kälber zur Welt kommen. Das Futter stammt von den hofeigenen Wiesen und Obstbeständen, ihr Mist wird als organischer Dünger wieder eingesetzt. Somit wird ein natürlicher Nährstoffkreislauf garantiert.

Mit rund einem Jahr werden die Jungbullen bzw. Färsen geschlachtet. Da den Tieren der Verladeprozess vertraut ist – sie werden alle paar Monate auf andere Weideflächen gebracht – sind sie auf dem Weg zum Schlachter keinem Stress ausgesetzt. Bedingt durch die Freilandhaltung und das hochwertige Futter verfügen die Rinder über eine exzellente Fleischqualität mit einem besonders hohen Anteil an roten Fleischfasern: es ist zart, aber intensiv im Geschmack und ungemein saftig.

Produkte vom Glanrind wird es demnächst bei Gaumenglück geben!

10.03.10 · Kommentieren
Abgelegt unter Fleisch

Kommentar hinterlassen

Bitte füllen Sie mindestens die mit * bezeichneten Felder aus, Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, alle Kommentare werden moderiert.